Trainingswohnen

Sie haben bereits mehrere teils längere Krankenhausaufenthalte in einer psychiatrischen Klinik hinter sich und können derzeit nicht alleine für sich sorgen, dann ist das Trainingswohnen genau das Richtige:

Unser Angebot

Das Trainingswohnen ist ein auf maximal zwei Jahre zeitlich befristetes stationäres Angebot. Das Wohnangebot erfolgt in einem nahe dem Stadtzentrum gelegenen Haus mit insgesamt 11 Apartments. Jedes Apartment verfügt über ein eigenes Bad, Fernseh- und Telefonanschluss. Es gibt eine Gemeinschaftsküche mit Speiseraum sowie einen Aufenthaltsraum. Die Finanzierung erfolgt nach Prüfung der individuellen Voraussetzungen durch den Rentenversicherungs- bzw. Sozialhilfeträger.

 

Zielgruppe

Sie sollten volljährig sein und benötigen einen geschützten Rahmen, in dem Ihnen durch die besondere Art der Förderung danach ein Leben in einer ambulant betreuten Wohnform oder gänzlich selbständiges Wohnen ermöglicht werden soll.

 

Folgende Hilfen werden Ihnen beim Trainingswohnen angeboten:

  • zum Erlernen der Selbstversorgung
    Hier handelt es sich insbesondere um Hilfen bei der Ernährung, Körperpflege, Wäscheversorgung, Wohnraumreinigung und -gestaltung, Umgang mit Geld, mit Behörden, Banken etc.

    Wesentlich ist außerdem die Unterstützung bei der Wohnungssuche, sobald die individuellen Voraussetzungen für ein selbstständiges Wohnen erreicht sind.
  • im Umgang mit Beeinträchtigungen als Folgen der Erkrankung
    Psychiatrische, krankenpflegerische sowie sozialarbeiterische/-pädagogische Hilfen werden erbracht; darüber hinaus kommen spezielle Therapieverfahren in Gruppen zur Anwendung.
  • zur Gestaltung sozialer Beziehungen
    Sie werden in Ihrer Beziehungsgestaltung untereinander sowie zu Angehörigen und Freunden unterstützt. Es erfolgen außerdem Hilfen zur Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft, z. B. sinnvolle Nutzung freier Zeit, Kontaktfindung, Teilnahme an Angeboten und Veranstaltungen, Mobilität (Orientierung in fremder Umgebung, Lesen von Fahrplänen, Benutzung von Verkehrsmitteln), körperliche Aktivitäten etc.

Alle Leistungen werden berufsgruppenübergreifend als Komplexleistung erbracht. Hierzu steht ein Team aus Sozialarbeitern, Gesundheits- und Krankenpfleger und weiteren pädagogischen Fachkräften zur Verfügung. Dieses Hilfespektrum wird ergänzt durch berufliche Trainingsmaßnahmen in der Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) des Therapeutikum.